Bauchmuskeln: Meine 3 Top Übungen mit dem Gymball

Ich trainiere sehr gerne mit dem Gymnastikball, weil er so ein toller Allrounder ist. Man kann viele Übungen cool kombinieren und es macht immer Spaß. Selbst wenn du dich ausschließlich auf die klassischen Übungen konzentrierst, erweitertest du diese immer um den Aspekt der Stabilität und des sensomotorischen Trainings.

Intensives Training

Der Gymball eignet sich hervorragend für eine intensive Einheit. Ich setze den Gymball für Hobbysportler selten für hochintensives Training ein. Bei den meisten Übungen macht es viel mehr Sinn, sie langsam und gezielt auszuführen. Der Crunch ist dafür ein gutes Beispiel. Auf den ersten Blick sieht ganz gemütlich aus, wenn der Rücken auf dem Ball aufliegt. Doch rein aus der Bauchmuskulatur den Oberkörper langsam hochzuziehen,  das kann schon etwas. Drei mal 10-12 Wiederholungen und es beginnt ordentlich zu brennen. Doch die Intensität bezieht sich nicht nur auf die körperliche Arbeit. Um die Bewegung mit dem Gymball richtig zu machen, musst du auch voll konzentriert sein. Denn du musst während der aktiven Bewegung die ganze Zeit deinen Körper stabilisieren, damit du dich auf dem Ball halten kannst.

Schonendes Training

Obwohl das Training mit dem Gymball sehr intensiv ist, ist es gleichzeitig schonend. Deshalb wird der Gymball auch sehr viel zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Der Crunch zum Beispiel wird dem Gymball wesentlich schonender für die Wirbelsäule ausgeführt, als am Boden, weil tatsächlich nur die Brustwirbelsäule gehoben wird und die Lendenwirbelsäule am Ball aufliegt.

Es gibt viele toll Möglichkeiten mit dem Gymball zu trainieren. Meine drei Lieblingsübungen zum Training der Bauchmuskulatur siehst du hier. Ich mache jede Übungen 3×15.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.