No rest, no success: Erfolgreich sein durch Rasten

Der wichtigste Part bei jedem Trainingsplan ist die Regeneration. Denn egal wieviel und hart du trainierst, wenn du dich nicht genug erholst, dann sinkt deine Leistungsfähigkeit anstatt zu steigern. Denn dein Körper wird immer müder, müder und müder.

Das gilt nicht nur für deine Workouts, das gilt für dein ganze Leben. Wer sich nicht die Zeit nimmt, zu rasten, der wird am Ende des Tages einfach nur fertig sein.

Eine Pause zu machen, nichts zu machen oder zu faulenzen, heißt nicht, dass du faul bist. Es heißt, das du dir ein gesundes Maß an Erholung zugestehst, um weiterhin dein bestes geben zu können. Dem Glauben nachzuhängen, dass du nur erfolgreich sein kannst, wenn du bis zur Erschöpfung arbeitest, halte ich für veraltet. Das habe ich hier auch schon einmal thematisiert.

Versteh‘ mich nicht falsch, ich habe das auch lange Zeit gemacht. Gearbeitet ohne Ende, wenig Zeit für essen, wenig Zeit für Schlaf, keine Zeit für Ruhe. Das war eine coole Zeit und eine wichtige Erfahrung. Ich weiß allerdings auch ganz genau, wann ich an dem Punkt war, wo es für mich Schluss war. Denn ich stand. Ich wollte mich nicht mehr verbessern und konnte es dadurch auch nicht. Es war ganz einfach too much. Das was vielen anderen in meiner Situation passiert ist, etwa Burnout, Depression, Erschöpfung, blieb bei mir zum Glück aus. Doch ich habe einfach gemerkt, dass ich so nicht mehr weiter machen möchte. Tag ein Tag aus auf

Wer großes vorhat, muss auch rasten. Es ist nichts falsch daran, ab und zu die Füße auf den Tisch zu legen oder sich in die Hängematte zu legen und einfach nur die Augen zu schließen. Ich verstehe sowieso nicht, warum es bis heute nicht echte Erholungsorte in Firmen gibt. Da spreche ich nicht von einem Kammerl, wo irgendein Tisch drinnen steht der sonst keine Verwendung findet, mit Sesseln auf deinen man keine 5 Minuten sitzen möchte.

Nein, es braucht Räume, wo man sich echt ausrasten kann: Sitzsäcke, Pölster, Hängematten. Es braucht einen gemütlichen Ort, an dem man sich ausrasten kann. Ausrasten heißt nicht zwingend einen Powernap zu machen. Es kann Musik hören, lesen, meditieren, was auch immer sein…

Man kann sich besser konzentrieren und ist auch viel fokussierter bei der Arbeit. Tatsächlich ist es unmöglich 8 Stunden und mehr einer Arbeit einigermaßen qualitätvoll nachzugehen. So lange Zeit zu sitzen ist sowieso tödlich.

Dasselbe gilt auch für dein Zuhause. Es ist wichtig, einen Ort zu haben, an dem du Ruhe finden kannst. Ein Ort, an dem du etwas kreatives machen kannst. Ein Ort, an dem Raum für etwas ist, das dir Spaß macht. Nimm dir Zeit diesen Ort zu finden und auch diese Tätigkeit.

So kümmerst du dich um dich selbst und tust etwas, das auf eine Art und Weise heilend ist.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.