7-min-Morgenroutine: Die perfekte Morgenroutine für dich

Morgenroutine ist eines meiner Lieblingsthemen, weil ich herausgefunden habe, was für einen riesen Unterschied es für mich macht, WIE ich in den Tag starte. Die Qualität meines Tages, meiner Arbeit, meiner Power und Energie hängt ganz stark von meinem Morgen ab.
Wenn ich aufstehe, Kaffee in mich hinein schütte, Nachrichten und Social Media Beiträge lese und dann zu arbeiten beginne, gestaltet sich mein Tag anders als wenn ich mir erstmal Zeit für mich nehme, meinem Körper und meinem Geist Zeit gebe, richtig munter zu werden und meinen Fokus bewusst steuere.
Seit rund zwei Jahren experimentiere ich mit verschiedenen Morgenroutinen, habe mir Inspiration von vielen anderen Menschen geholt und teilweise einfach einmal das gemacht, was die machen. Einiges davon hat wie Wunder gewirkt, manches hat für mich überhaupt nicht funktioniert und war eine wichtige Erfahrung.
Meine 7-min-Morgenroutine
Da ich persönlich ein Veränderungsjunkie bin und ständig mal wieder etwas neues in meiner Routine brauche, habe ich die 7-min-Morgenroutine für mich entwickelt. Das ist die perfekte Methode, die garantiert, dass ich meine Morgenroutine als Routine behalte und trotzdem die Freiheit habe, immer wieder mal etwas zu ändern.
So funktioniert die 7-min-Morgenroutine
Du überlegst dir 3-5 (oder mehr) Dinge, die
  • dich inspirieren
  • die du 7 Minuten lang machen kannst
  • die dir Spaß machen
  • die dir gut tun.
Je nach Zeitressourcen und Ort planst du am Abend davor deine 7-min-Morgenroutine und garantierst damit, dass du deinen Tag genau so starten kannst, wie du es dir wünschst.
So wende ich die Routine an
Das sind (derzeit) meine Tools
Yoga
Meditation
Visualisierung
Journaling
Dankbarkeitsroutine
Workout
lesen
An einem „normalen“ Morgen mache ich meist fünf der Routinen, das dauert 35min.
Wenn ich total viel Zeit habe, mache ich alles und meist Yoga und lesen ein bisschen länger. 🙂
Als ich zum Beispiel den Bus um 4.50 nach San José erwischen musste habe ich nach dem aufstehen einfach nur 7 Minuten Yoga gemacht. Das war für mich das wichtigste an dem Tag, denn ich wusste, ich kann mich die nächsten 5 Stunden nicht wirklich bewegen.
Im Hostel in San José war nicht wirklich Platz für Yoga, daher habe ich meditiert, geschrieben und gelesen.
Als ich in Bocas del Toro übernachtet habe, hatte ich einen schönen Ausblick über Bocas Town und hinaus auf das Meer das morgens meist ganz ruhig ist. Da habe ich visualisiert und geschrieben, das war so inspirierend und friedvoll.
Das ist es, was ich an der 7-min-Morgenroutine so liebe. Sie lässt sich in jeden Alltag einbauen, garantiert an der Routine dranzubleiben und trotzdem ist Raum für Veränderung. Vor allem braucht man keine Stunden, sondern einige Minuten, was das ganze stressfrei macht.
Erzähl mir von deiner Routine
Probier diese Methode gern mal aus. Plane am Abend davor, wieviel Zeit du hat und was du machen möchtest. Stell dir deinen Wecker entsprechend und starte deinen Tag voller Inspiration.
Lass mich wissen, wie es war, schreibe mir eine Nachricht oder tagge mich auf Instagram unter @lifelovingsoul und #7minmorgenroutine.
Ich freue mich von dir zu hören und mehr über die Routine zu erfahren, die du für dich entwickelst.

Du magst vielleicht auch