Was ist dein Lieblingsmuskelkater?

Vor kurzem bin ich aufgewacht mit eigenartigen Schmerzen im Rücken. Ich habe mich von links nach rechts gewälzt, gestreckt und zusammengerollt, aber irgendwie konnte ich nicht richtig herausfinden, was das ist. Erst als ich mich mit meinem kleinen Massageball am Rücken gegen die Wand gelehnt habe, habe ich es richtig gespürt und der Schmerz fuhr mir bis in den Kopf. Ich hatte einen Muskelkater entlang des Rückenstreckers. Das ist der Muskel (bzw. die vielen kleinen Muskeln), die man links und rechts entlang der Wirbelsäule spürt. Nach einiger Zeit überlegen, kam ich dann drauf woher ich den Muskelkater hatte. Nicht vom Workout, nicht vom Laufen, nein – ich hatte ich von Yoga. Und nicht mal da von einer Fireflowklasse, sondern von einer Yin-Restorative Class. Das ist eine Einheit bei der es eigentlich darum geht, sich zu erholen, sich aufzuladen, in Balance zu kommen.

Wie das sein kann, dass man nach so einer Klasse mit Schmerzen aufwacht. Nein, der Trainer hat nichts falsch gemacht, ich habe es einfach übertrieben. Ich weiß, dass Backbends für mich immer eine Herausforderung sind und ich dafür viel Warmup brauche. Das habe ich ganz einfach nicht berücksichtigt und das ist das Ergebnis. Ich sage meinen SchülerInnen immer: „Geh nur so weit, wie es für dich heute angenehm ist.“ Und ich selbst übertreibe. Das meine ich unter anderem, wenn ich sage, ich kann von meinen SchülerInnen soviel lernen.

Was ist dein Lieblingsmuskelkater?

Zurück zum Muskelkater. Nicht dass ich gegen Muskelkater bin, ich spüre sehr gerne, dass ich etwas gemacht habe. Aber in diesem Fall war es nur das schmerzhafte Resultat von Selbstignoranz. Also der Rückenstrecker zählt nicht zu meinen Muskelkaterlieblingen. Ich persönlich spüre den Muskelkater am liebsten im Hintern (Gluten und auch der Beinbizeps) und im Bauch (Gerade und schräge Bauchmuskulatur und auch der Transversus). Außerdem finde ich es spannend genau herauszufinden welchen Muskel ich da gerade spüre und wovon 🙂

Einen Muskelkater im Hintern zu bekommen ist gar nicht so schwer. Da gibt’s einige richtig gute Übungen, die die Muskeln brennen lassen. Der Bauch ist hingegen schon etwas schwerer. Man hat zwar schnell das Gefühl, dass nichts mehr geht, aber dann spürt man es doch nicht so richtig am nächsten Tag. Aber mit den richtigen Übungen gehts.

Das sind die drei Übungen, bei denen der Muskelkater für mich so gut wie vorprogrammiert ist.

Sumosquat

  • unterschiedliche Geschwindigkeiten
  • mit Gewicht in den Händen
  • mit Sprung

Sidestep

  • möglichst lange halten und so schnell wie möglich zur Seite steigen
  • je tiefer du in die Knie gehst, desto intensiver
  • ACHTUNG, dass das Knie nicht über die Zehe wandert

Einbeiniges Kreuzheben mit Kneeraise

  • Volle Spannung im Core (sonst ist die Wirbelsäule schlecht belastet)
  • langsame Durchführung
  • trainiert den ganzen Körper

Was ist dein „LIEBLINGS“Muskelkater? Und welche Übungen musst du dafür machen?

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen