Warum der Knackpopsch wichtig für deine Gesundheit ist

Weit über eine Million Postings findet man auf Instagram unter Hashtags wie #bootyworkout #bootygoals #bootybuilder und anderen. Nicht immer geht es dabei um das Thema Fitness, aber meist. Es wurde zum Trend, dass man an einem knackigen, gut trainierten Hinterteil arbeitet. So stellen Frauen und Männer Fotos online mit denen sie zeigen, wie knackig ihr Hinter tatsächlich ist.

Aber ist ein gut trainierter Hintern wirklich so wichtig?

JA! Natürlich schaut ein knackiger Hinter gut aus, aber viel wichtiger ist er für deine Gesundheit. Der größte Muskel deines Gesäßes ist der Gluteus Maximus. Er zählt überhaupt zu den größten Muskeln deines Körpers und er hat dementsprechend wichtige Funktionen. Eine davon ist die Streckung dderie Hüfte, damit du aufrecht gehen kannst. Er hilft dir, damit du aus dem Sitzen aufstehen, Treppen steigen, Schritte zu Seite machen, das Bein nach hinten und zur Seite wegstrecken oder heranziehen kannst und vieles mehr. Er arbeitet in jeder seiner vielen Funktionen natürlich immer mit anderen Muskeln zusammen. Dieser Muskel ist daher ein wichtiger Stabilisator deiner Hüfte.

Anatomisch hat er seinen Urpsrung an Darm-, Kreuz- und Steißbein und seinen Ansatz an der Oberschenkelfaszie bzw. Gesäßmuskelrauhigkeit des Schenkelbeines. Das heißt, dieser Muskel ist das, was wir als Hintern, Gesäß, Popsch, Arsch, etc. bezeichnen, denn die restliche Gesäßmuskulatur liegt darunter. Der Muskel ist auch weitgehend Form gebend, natürlich im Verhältnis zu Gewebe und den Fettzellen herum.

Warum dieser Muskel so wichtig für Bewegung und Training ist

Wie bereits angesprochen arbeitet er bei vielen Bewegungen von Beine und Hüfte, wobei er natürlich auch immer die Hüfte stabilisiert und das ist der Knackpunkt. Die Hüftstabilisation ist eine wichtige Grundvoraussetzung für eine Vielzahl von Bewegungen. Hüftprobleme sind meist langwierige und schmerzhafte Angelegenheiten, die sich auch auf viele weitere Gelenk auswirken. Dazu kommt, dass eine instabile Hüfte deine Bewegungsökonomie suboptimal ist und du gar nie deine mögliche Bestleistung erreichen kannst. Ein gutes Beispiel dafür ist etwa laufen. Wenn du 10km laufen möchtest und deine Hüfte instabil ist, ist dein Körper damit beschäftigt, Kraft und Energie in diesen Bereich zu investieren. Der Lauffluss wird durch unnötige Ausgleichsbewegungen gestört, was Zeit, Energieressourcen, Müdigkeit und damit deine Leistung beeinflusst.

Stabilität im Alltag ist oft schwierig

In erster Linie ist eine stabile Hüfte wichtig für Gehen und Stehen. Was „einfach“ klingt (es gibt schwierigere Bewegungen als stehen und gehen) ist es meist nicht. Oftmals passiert es nämlich, dass Menschen beim Training ihre Hüfte stabil halten, wenn sie sich darauf konzentrieren, sie gut betreut und daran erinnert werden. Allerdings wird das in Alltagssituationen wieder vergessen, weil sich Körper (und Geist) über viele Jahre durch etwaige Dysbalancen, Fehlhaltungen, viel Sitzen, etc. eine ausgleichende, allerdings falsche Bewegung angelernt hat. So können einfachste Bewegungen, wie etwa stehen und gehen zu belastenden Bewegungen werden.

Nicht umsonst ist eine der schwierigsten Yogaposen Tandasana (Mountainpose). In dieser Pose macht man nichts anderes, als aufrecht auf beiden Beinen zu stehen. Doch die Schwierigkeit dabei ist absolut gerade zu stehen, mit beiden Füßen auf dem Boden, das Becken in einer neutralen Stellung, die Schultern gerade, der Kopf zentral, etc. Diese Pose muss regelmäßig fokussiert geübt werden, denn sie ist deine Basis in sportlicher, emotionaler und spiritueller Hinsicht. Einfach mal eine Minute ganz gerade zu stehen, ist gar nicht einfach.

 

Wie du am besten deinen Gluteus trainierst

Zurück zum Knackpopsch. Da der Gluteus Maximus wie bereits erwähnt immer im Zusammenspiel mit anderen Muskeln arbeitet, ist es am sinnvollsten, funktionell zu trainieren. Denn es gibt so gut wie keine Bewegungen im Sport oder Alltag, wo tatsächlich nur ein Muskel arbeitet. Es gibt viele coole Übungen für das Gesäß. Die Klassiker sind alle Variationen von Lunges und Squats.

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen