Beachbody: Nachhaltig trainieren statt Exzesse

Der Sommer steht (endlich) vor der Tür und somit für viele auch der wohlverdiente Urlaub am Strand. Die Fintessbranche nutzt das natürlich für verschiedene Angebote wie Training für den Beachbody, 4-Wochen Intensiv Training für den Strand, Challenges, etc. Das widerspricht jedoch leider oft dem Konzept der täglichen Bewegung. Tägliche Bewegung bringt dem Alltags- und Beachbody wesentlich mehr.

Grundsätzlich ist es natürlich eine gute Idee, neue Angebote und Aktionen zu starten, schließlich muss man die Jahreszeit für sich nutzen und vor der Sommerzeit noch ein bisschen etwas verkaufe. Denn im Sommer ist aufgrund der Urlaubszeit etwas flaute.

Problematisch wird es nur, wenn man damit Leute erreicht, die das ganze Jahr keine oder wenig Bewegung machen und dann einige Woche vor dem Urlaub mit einem Intensivtraining beginnen, dass sie nach dem Urlaub dann auch schon wieder beenden. TrainerInnen haben hier eine große Verantwortung, ihre KundInnen entsprechend aufzuklären. Man schafft es vielleicht in wenigen Wochen den Körper außen ein bisschen zu formen, gleichzeitig setzt man sich selbst jedoch einem gesundheitlichen Risiko aus.

Muskeln und Gelenke sind nicht vorbereitet auf diese Trainingsintensität. Oft sind Technik und Bewegungsabläufe nicht bekannt und viele Übungen werden falsch gemacht. Schmerzen und Verletzungen sind die logische Folge. Das drückt nicht nur auf die Motivation sondern hält viele von der Fortsetzung des Trainings ab.

Das bestätigt auch Dr. Hartmut Wolff der in einem Artikel im Magazin „Trainer“ (der Printausgabe 3/2017, S. 20 ff) darauf eingeht. Der Sportwissenschaftler bezieht sich dabei auf Rückentraining. „Jeder erfahrene Trainer und Therapeut empfiehlt seinen Patienten ein dauerhaftes, systematisch auf einander abgestimmtes Trainingskonzept. “ Er plädiert für ein 12-monatiges Rückenintensivprogramm mit typischen Trainingszirkeln, denn nur so könnten „Verbesserungen muskulärer Defizite und Bewegungseinschränkungen erzielt werden“.

Urlaub, Sand und Strand als Anlass für Sport zu nehmen ist eine super Motivationsmethode, aber lasst es einen Trainingszyklus des ganzen Trainingsjahres sein. Kontinuierliches Training macht wesentlich mehr Sinn, als nur ein paar Wochen Vollgas zu geben.

 

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen