Mit Yoga zu mehr Konzentration und Kreativität im Job

Unser Alltag nimmt manchmal eine schwindelerregende Dynamik an. Alles muss schnell und gleich erledigt sein. Oft macht man mehrere Dinge gleichzeitig, dann geht’s vielleicht noch schneller. Egal womit man beginnt, ziemlich sicher kommt dazwischen ein Anruf, eine Whatsapp-Nachricht, Socialmedia-Benachrichtigung, email herein, oder gar ein echter Mensch.

Konzentration und Kreativität bleiben dabei oft auf der Strecke, denn es ist keine Zeit, sich mit Ruhe und Tiefe in eine Sache hineinzudenken. Es fällt manchmal sogar schwer, länger bei einer Sache zu bleiben, da man schon darauf wartet, unterbrochen zu werden. Ich kenne einige Menschen, die nach neuen Stunden aus dem Büro gehen und das Gefühl haben, sie haben zwar lange gearbeitet, aber eigentlich nichts gemacht, weil sie ständig aus ihrer Arbeit hinaus gerissen werden.

Das verursacht Unzufriedenheit und Demotivation. Dazu kommen dann Verspannungen, Genick- und Rückenschmerzen vom vielen Sitzen, aber auch von dem hohen Stresslevel in Kombination mit dem Gefühl nichts fertig zu bringen. Zusammengefasst: Erschöpfung und Unwohlsein.

Konzentration, Kreativität und Produktivität durch Yoga

Yoga bietet hier eine wunderbare Hilfe. Mit einer Einheit vor, während oder nach der Arbeit ist es möglich, einen Schritt hinaus aus dem aerodynamischen Alltagsrad zu machen.

Es klingt vielleicht im ersten Ansatz etwas merkwürdig, aber stell‘ dir vor, du hast während der Arbeitszeit die Möglichkeit eine Yogaeinheit zu machen, die dich mental entspannt und dich mit lockerem Körper wieder zurück an deinen Arbeitsplatz gehen lässt.

Jede Pose in Yoga fördert unterschiedliche Energieströme. Durch den Fokus auf die Atmung erlernt man einerseits den Atem unter Kontrolle zu bekommen und das kann gerade im Arbeitsalltag sehr helfen. Man lernt aber auch (wieder), sich länger auf eine Sache zu fokussieren.

Durch Yoga wird das Bewusstsein gestärkt, die Wahrnehmung verbessert und die Konzentrationsfähigkeit erhöht. Man findet mehr Gelassenheit und geht weniger verkrampft an die Dinge heran. Dadurch werden Blockaden geöffnet, Energie kann fließen und bringt Kreativität mit sich. Gerade wenn man vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe steht oder man keine neuen Ideen mehr hat, kann eine Yogaeinheit mit einigen Minuten Meditation Berge versetzen.

Gleichzeitig wird der Körper etwas aufgelockert, die Bewegung beeinflusst das Herz-Kreislauf-System positiv und regt die Blutversorgung an. So fühlt man sich selbst nach einem langen Arbeitstag weniger verspannt und ausgelaugt. Gemeinsam mit BürokollegInnen zu praktizieren wirkt sich darüberhinaus auch positiv auf das Arbeitsklima aus und verstärkt den Zusammenhalt.

Was man dazu braucht, ist ein/e Trainer/in, einen Raum und eine Matte – und es kann los gehen.

Namaste! <3

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen