Im Urlaub trainieren oder pausieren?

Die Sommerferien und der wohlverdiente Urlaub stehen vor der Tür. Da stellen sich natürlich viele Fragen rund um das Training:

  • Trainieren oder Pausieren?
  • Gönne ich meinem Körper und Geist die totale Ruhe und Erholung?
  • Oder genieße ich endlich ohne zeitlichen Druck trainieren zu können?
  • Wird es geeignete Plätze für mein Training geben?
  • Wie gehe ich mit unterschiedlichen Klimazonen um?
  • Etc.

TRAINIEREN ODER PAUSIEREN?

Zum Thema „Trainieren oder Pausieren“ gibt es natürlich keine allgemein gültige Regel. Meine Empfehlung ist es, wenn möglich den Trainingsplan für eine Zeit zu unterbrechen und den Urlaub zu nutzen, um neues auszuprobieren. Dabei kommt es natürlich darauf an, wo du bist, aber es tut deinem Körper und vor allem auch der Psyche gut, einmal ganz etwas anderes zu machen. Und dabei soll es nicht um Zielerreichung und Druck gehen, sondern einfach um Spaß und neue Erfahrungen.

Auf den Stiegen zur Sacre Coeur in Paris
Auf den Stiegen zur Sacre Coeur in Paris.

Damit forderst du nicht nur deinen Körper sondern auch deinen Geist neue Bewegungsmuster durchzuführen und die notwendige Koordinationsfähigkeit aufzubringen.

Ich habe in meinem letzten Urlaub die erste Freeletics Hellweek durchgemacht. Das bedeutet pro Tag zwei Workouts. Das war einerseits wichtig, denn die Workouts haben mir einen wichtigen Rahmen im Urlaub gegeben. Aber es hat mich manchmal schon etwas gestresst. Vor allem war es manchmal eine Challenge gute Trainingsplätze zu finden, wo man in Ruhe trainieren konnte aber trotzdem ziemlich zentral war und so keine großen Wege quer durch die Stadt aufnehmen musste.

MIT ETWAS KREATIVITÄT FINDEN SICH GUTE TRAININGSPLÄTZE AN DEN COOLSTEN ORTEN

Da ist eben Flexibilität und Kreativität im Training gefragt. Aber ein Plätzchen für ein kleines Workout lässt sich dann meist doch finden. Das habe ich sogar in Montmartre, dem hügeligen Bezirk von Paris geschafft, wo es wirklich nur wenige gerade Flächen gibt. Aber es gibt dort viele Stiegen sowie Straßen, die berauf bzw. bergab verlaufen und die bieten auch gute Trainingsmöglichkeiten.
Hol dir diesbezüglich auch Tipps von deiner Trainerin/ deinem Trainer, welche Workouts ihr vor Ort machen könnt. Auch ich stehe jederzeit für Rückfragen zu diesem Thema zur Verfügung.

Die Stiegen von Montmartre sind ein perfekter Trainingsort
Die Stiegen in Montmartre

>>>Hier gibt’s einige Ideen für knackige Workouts unterwegs.

Kleiner Tipp für Montmartre: Die Einheimischen machen sich ziemlich lustig über Touristen die fix und fertig zum xten Mal die Stufen hinauf und hinunter laufen. Daher ist es besser früh am Morgen zu laufen, da schläft der Hügel noch 🙂

LANGSAM AN KLIMAZONEN GEWÖHNEN

Gib dir nach Ankunft in deinem Urlaubsort etwas Zeit, dich an unterschiedliche Klimazonen zu gewöhnen. Das ist besonders wichtig bei trockener bzw. feuchter Hitze. Falls du zuhause in Österreich manchmal aufstehst und nach einem Glas Wasser ein intensives Workout machst, stell dich drauf ein, dass dies bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit nicht funktionieren wird. Trink genug und nimm dir bei Workouts und Läufen genug zu trinken mit. Du kannst ziemlich wahrscheinlich auch nicht die gleiche Leistung wie zuhause bringen, aber das macht nichts. Alleine die unterschiedlichen Umgebungsfaktoren sind eine neue, gute Herausforderung für deinen Körper, solange du es nicht übertreibt. Wenn notwendig führe anschließend Vitamine bzw. Mineralstoffe zu, damit sich dein Körper so rasch wie möglich wieder erholt und du den Urlaub genießen kannst.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderschönen Urlaub und viel Spaß bei neuen Trainingseindrücken!

PS: Die Fotos sind übrigens alle letztes Jahr in Paris während meiner Sprachreise entstanden 🙂

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen