Interview mit Susanne Rieker: „Manche Leute glauben, ich bin im Dauerurlaub, dem ist nicht so“

Susanne Rieker ist Yogatrainerin und Social Media Expertin. Die gebürtige Hamburgerin lebt auf Bali, von wo aus sie ihre Plattformen Happy Yoga Marketing und Happy Yoga Travels betreut. Im Interview gibt sie Einblick in ihren (Online)Yogalltag und beantwortet die Frage, ob leben auf Bali Dauerurlaub bedeutet.

Hast du heute schon Yoga praktiziert?

Ich habe 20 Minuten meditiert. Da bin ich inzwischen ziemlich konsequent und finde, mein Tag fühlt sich dann einfach entspannter an. Für heute Abend habe ich noch eine ruhige Yin Yoga Session eingeplant.

Wie sieht deine Yogapraxis im Alltag aus?

Wenn ich auf Bali bin, gehe ich fast jeden Tag in ein Yogastudio, das Angebot ist einfach so super toll. Meine Lieblings-Yogastudios sind Radiantly Alive und Yoga Barn in Ubud und Samadi in Canggu. In Hamburg übe ich eher selber zuhause.

Du hast früher in Digital Media Agenturen gearbeitet, heute hast du dein eigenes Business rund um Yoga aufgebaut. Dein Alltag muss sich ziemlich verändert haben oder? Wie kam es dazu und was ist heute anders? 

Das kam bei mir wirklich ganz allmählich, Schritt für Schritt. Ich habe mich vor 6 Jahren als Freiberuflerin selbstständig gemacht und damit hatte ich dann die Möglichkeit, auch längere Auszeiten zu nehmen. So bin ich zu meiner Yogalehrer-Ausbildung auf Bali gekommen. Nach Bali hat es mich dann immer wieder zurück gezogen und vor 2 Jahren habe ich meine Wohnung in Hamburg aufgegeben und mich so halb-fest auf Bali etabliert. Zwischenzeitlich arbeite ich immer wieder für ein paar Monate in Deutschland, um meine Ersparnisse aufzufüllen – ein eigenes Business baut sich nämlich leider nicht über Nacht auf.

Die ersten Male auf Bali drehte sich bei mir alles um Yoga und ich habe nicht viel an meinen eigenen Projekten gearbeitet. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich sie eher als Hobby betrachtet habe. Jetzt ist das anders – ich habe große Pläne und arbeite auch auf Bali viel. Besonders gerne im Outpost, einem tollen Coworking Space in Ubud wo ich viele gleichgesinnte Leute kennengelernt habe. Manche Leute zuhause denken, ich bin im Dauerurlaub, leider ist dem nicht so…

Warum hast du Happy Yoga Marketing und  Happy Yoga Travels gegründet?

Mein erstes eigenes Projekt war Yowunga, ein Portal für Yogareisen, welches ich 2013 gegründet hatte. Daraus ist dann Happy Yoga Travels geworden. Happy Yoga Marketing habe ich 2016 gegründet mit dem ganz klarem Ziel, damit irgendwann meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Aber es geht natürlich nicht nur ums Geld, ich will Yogalehrern wirklich helfen. Ich arbeite seit fast 20 Jahren im Online Bereich und freue mich mein Wissen weiterzugeben.

Arbeitest du zusätzlich als Yogatrainerin?

Ich habe zuletzt 2016 auf den Philippinen Yoga unterrichtet. Auf Bali unterrichte ich zur Zeit leider nicht, hier ist es sehr schwer und teuer ein Arbeitsvisum zu bekommen und für noch relativ frische Yogalehrer echt schwer. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt.

Wieviele Stunden arbeitest du pro Woche?

Mal mehr, mal weniger. Das schöne am eigenen Business ist ja, dass man keine festen Bürozeiten hat. Ich kann gar nicht sagen wieviele Stunden es pro Woche sind. Wahrscheinlich so um die 40 im Durchschnitt.

Welche Themen beschäftigen die YogatrainerInnen, die sich an dich wenden?

Viele sind einfach überwältigt und verwirrt durch die ganzen digitalen Anforderungen. Zu Social Media bekomme ich viele Fragen sowie zu E-Mail Marketing.

Du pendelst zwischen Deutschland und Bali. Warum ausgerechnet Bali?

Ich bin für eine Yogalehrerausbildung das erste Mal nach Bali gereist und habe mich in die Insel verliebt. Ob ich auf Bali alt werde? Wer weiß… Ich kann mir auch vorstellen, irgendwann nach Südeuropa zu ziehen. Momentan ist Bali perfekt für mich – es gibt tolles Yoga, gesundes Essen, ich lerne viele spannende Leute kennen und die Lebenshaltungskosten sind auch günstig.

 

© Susanne Rieker

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen