Warum Yoga Teacher Training? Warum CR?

Ich weiß nicht, wie oft ich die Geschichte erzählt habe, ich weiß nicht, wie oft ich viele der Fragen nicht beantworten konnte:

Warum plötzlich Yoga? Warum gleich den Job kündigen? Warum gerade Costa Rica? Wie bist du da drauf gekommen? Und was kommt danach?

Einiges kann ich jetzt beantworten. 🙂

20161014_071738

Warum plötzlich Yoga?

Yoga interessiert mich schon länger und ich hatte schon lange das Bedürfnis tiefer einzutauchen. Allerdings habe ich kein Studio gefunden, dass so richtig gut in meinen Alltag hinein gepasst hat (fast nicht zu glauben, bei der Vielzahl an Studios). Kurz bevor ich nach Costa Rica geflogen bin, habe ich begonnen in die Yogaklassen von D.A.Y zu gehen. Allen im Raum Schwechat kann ich diese Klassen wärmsten empfehlen. Michi macht das großartig. Sie führt Beginner sehr gut ein und lässt sie step by step in Yoga eintauchen. Gleichzeitig geht sie auf alle ein, die schon länger dabei sind. Also schaut unbedingt mal vorbei!

Gleichzeitig habe ich bemerkt, dass bei meinem Training die Komponente „mindwork“ schändlich vernachlässigt wird. Das betrifft sowohl mein eigenes Training, als auch die Einheiten mit meinen KundInnen. Das Training ist immer intensiv und fordernd. Ich versuche beim Training direkt, sowie beim Erstellen der Trainingspläne individuell auf die Bedürfnisse meiner KundInnen einzugehen, sie dort abzuholen, wo sie gerade sind und mit Ihnen den Weg zu gehen, den sie sich vornehmen. ABER ich spürte, dass etwas fehlte.

Schon nach einer Woche Yogateachertraining mit Jai Yoga Arts kann ich sagen: Ich habe einen großen Schritt Weiterentwicklung gemacht und ich freue mich jetzt schon, all das erlernte an meine Heroes weiterzugeben. Und dafür müsst ihr nicht Yoga machen (wollen), der stärkere Einbezug der mentalen, emotionalen und psychischen Komponente wird in jedem Training künftig Eingang finden, soweit ihr euch darauf einlassen wollt 😉

Processed with VSCO with f2 preset
way to peacefull warrior

Danke für eure Hilfe beim Jobausstieg

Auf die Sache mit meinem Job möchte ich hier nicht weiter eingehen als: Ich bedanke mich bei allen, die mich während meiner Tätigkeit als auch bei meinem Ausstieg aus diesem Job unterstützt haben. Mir war wichtig, dass ich mein Büro und die Organisation im Guten und mit Freude auf Wiedersehen (in einem anderen Kontext) verlassen konnte und das ist Dank großartiger Menschen um mich gelungen. Danke euch dafür!

Warum Costa Rica?

Ich habe mich einfach verliebt und es hat sich plötzlich alles zusammengefügt. Die Ausbildung, der Ort, die Möglichkeit daran teilzunehmen. Alles lag plötzlich logisch vor mir und wie gesagt, ich hatte viele unterstützende Hände, allen voran meine Familie, die das ermöglicht haben. Ich musste es dann einfach nur mehr tun – und das habe ich gemacht. Manche sagen, das war ein mutiger Schritt, manche sagen, es war verrückt das zu tun. Wahrscheinlich war es beides, aber ich denke, es war richtig. Schon nach kurzer Zeit habe ich unglaubliche Erfahrungen gemacht, unbeschreibliche Momente erlebt und wahnsinnig inspirierende Menschen kennengelernt. Also ja, es hat sich ausgezahlt.

Ich möchte euch hier keine großen Ratschläge geben, wie ihr euer Leben verändern oder neu gestalten sollt.

Ich kann euch von meiner Erfahrung erzählen: ein bisschen Mut und Menschen, die euch unterstützen sind hervorragende Bedingungen, um neue Schritte zu wagen.

Ja, jeder Tag hier ist eine neue Herausforderung (wer meinen Snapchataccount verfolgt weiß das ;))

Doch vor allem ist es ein Geschenk so etwas machen zu können. Ich danke euch dafür!

OM

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Kommentar verfassen